Informationen zum Projekt

Die Länder in der Sahelzone gehören zu den ärmsten der Welt. Die Menschen im westafrikanischen Burkina Faso haben mit Hunger durch Wassermangel zu kämpfen. Zudem wird vor allem der Norden und Osten des Landes von islamistischen Millizen heimgesucht. Immer wieder werden Dörfer überfallen und zerstört. Über eine Million Menschen, darunter viele Kinder, sind bereits vor den Angriffen geflohen. Sie suchen vorwiegend in den Dörfern im Umfeld des christlichen Krankenhauses in der Stadt Piéla Schutz und kommen dort in Familien oder in Notquartieren unter. Die lokalen Kirchengemeinden unterstützen und versorgen die häufig traumatisierten Menschen so gut es geht. Mitarbeitende der Klinik haben ihren Zehnten gespendet, um die Versorgung mit Nahrungsmitteln zu gewährleisten. Gemeinsam mit Mitgliedern der katholischen und protestantischen Kirche sowie der Kommune haben sie einen gemeinnützigen Verein gegründet, Tin Naabi: „wir gehören zusammen", der sich der Geflüchteten annimmt.

Difäm Weltweit unterstützt über Tin Naabi eine Notfallversorgung mit Lebensmitteln, Decken, Schlafunterlagen und Moskitonetzen. Einige der Geflüchteten sind mittlerweise wieder in ihre Dörfer zurückgekehrt. Doch Frieden und Sicherheit sind in der Region noch immer nicht in Sicht. Viele Familien versuchen daher, sich in der Region Piéla niederzulassen und sich eine neue Existenz aufzubauen. Difäm Weltweit unterstützt dieses Vorhaben finanziell, damit die Menschen Gemüsegärten angelegt können und mit Schafzucht etwas Geld verdienen können. Zunächst sollen 20 Gärten angelegt werden und 40 Familien erhalten jeweils zwei Schafe. Ihre Spende ermöglicht geflüchteten Menschen in Burkina Faso eine sichere, gesunde und unabhängige Zukunft.

Mit 20 Euro können wir einer Familie Saatgut zur Verfügung stellen. Ein Schaf kostet 40 Euro. Für die Anlage eines Gartens (Rodung, Schutzzaun) sind 225 Euro notwendig und für ein Bewässerungssystem 250 Euro.

Danke, dass Sie echte Hilfe zur Selbsthilfe möglich machen!

Sollte mehr Geld für Schafe oder Saatgut bei uns eingehen, als in Burkina Faso sinnvollerweise eingesetzt werden kann, werden wir dieses gerne für die Anlage der Gärten oder andere wichtige Nothilfeprojekte in Afrika verwenden.

Weitere Hilfsprojekte von Difäm - Deutsches Institut für Ärztliche Mission e.V.

Trägerorganisation des Projekts

Difäm - Deutsches Institut für Ärztliche Mission e.V.

Difäm - Deutsches Institut für Ärztliche Mission e.V.
Register-Nr.: VR 9

Spendenzertifikat

Spendenzertifikat

Als "Dankeschön" für deine Unterstützung erhältst du nach der Spende per E-Mail ein persönliches Spendenzertifikat. Eine kleine Erinnerung an deine gute Tat!